Trotz Herbstferien und Feiertag traten nochmal einige Leichtathleten des TV Schwetzingen und des FV Brühl an um sich beim Hockenheimringlauf mit der nicht nur regionalen Konkurrenz zu messen. Pünktlich zum Start ließ sich auch die Sonne nochmal blicken und wärmte die Läuferinnen und Läufer.

Bei den zuerst gestarteten weiblichen Bambinis durfte gleich gejubelt werden. Im engen Zweikampf bis zur Ziellinie musste sich Valerie Georg nur um Haaresbreite einer Eppelheimer Läuferin geschlagen geben und wurde dritte, ihre Zwillingsschwester Isabel konnte mit einer Zeit von 1:07,2 min sogar den Gesamtsieg nach Schwetzingen holen. Mit 1:16,9 min (Platz 9) konnte sich Lea Pfattheicher ebenfalls über einen Platz in den Top-10 freuen. Auch die jüngsten Teilnehmerinnen meisterten mit Lana Cristal Haffner (Platz 16), Julia Wiebalk (Platz 58) und Lisa Marie Haffner (Platz 62) die Strecke und nahmen ihre Läufermedaillen im Ziel in Empfang. Bei den anschließend gestarteten männlichen Bambinis war es Janne Scheel, der sich als vierter nur knapp geschlagen geben musste und Sönke Sommer, der als 13. über die Ziellinie kam. In Anbetracht der hier noch größeren Teilnehmerzahl ein beachtliches Ergebnis, mit dem beide zufrieden sein können.

Im Anschluss startete dann mit 154 Teilnehmern der Schülerlauf über 1100m, bei dem die Teilnehmer vom Pacefahrzeug durch das Motodrom geführt wurden. Nachdem gleich beim Start alle die besten Positionen an der Spitze erkämpfen wollten kam es leider zu einem kleinen Sturz dem unsere Athleten glücklicherweise ausweichen konnten. Nachdem sie sich gemeinsam auf die erste Hälfte der Strecke begeben hatten kämpfte sich Leander Georg auf den letzten 400m Stück um Stück an seinen Konkurrenten vorbei und wurde mit 3:59,3 min dritter seiner Altersklasse. Bei der weiblichen U12 erreichte Angelina Georg knapp vor Lara Scheel den sechsten Platz. Bei der weiblichen U10 wurde Chiara Palazzo 19. (5:50,6 min), in der männlichen U10 wurde Jonathan Wiebalk 18. (4:57,8 min). Das wichtigste aber war, alle kamen ohne Stürze ins Ziel und der Spaß stand im Vordergrund.