Leichtathletikabteilung des TV Schwetzingen 1864 e.V. räumt den Sportplatz an der Sternallee auf.

 

Damit die durch Wildwuchs und Müll teilweise in Mitleidenschaft gezogene Anlage wieder einen ordentlichen Sportbetrieb aufnehmen konnte, trafen sich am Samstag auf Initiative des Vereinsmitglieds Yvonne Nöth, rund 30 Eltern, Jugendliche und Kinder, die in einer Aufräumaktion den Sportplatz wiederherstellten.

Morten Kristian Angstmann hatte den Vorschlag Nöths gerne aufgegriffen und zu dieser Aktion eingeladen. Er selbst war Ansprechpartner und Koordinator für die anstehenden Tätigkeitsfelder, die Gruppeneinteilungen und den Einsatz von Werkzeugen. Zudem war er tatkräftig mit Unkrautjäten in der Weitsprunggrube beschäftigt.

 

Besonders hart hatte es die Gruppe getroffen, die Dienst an der Kugelstoßanlage angetreten hatte; nicht nur die pralle Sonne, der Staub beim Aussortieren von Steinen und der dort herausragende Wildwuchs machte zu schaffen, auch die Größe der Anlage bedeutete viel Arbeit. Umso schöner, dass hier in Eintracht etliche Familien gemeinsam für Ordnung sorgten. „Wir machen es für die Kinder schön!“, so die Ausssage des Tages.

Eine lebendige Abteilung hat der TV Schwetzingen mit seinen Leichtathleten. Am Vortag der Aktion hatte Georg Herzog, Vater einer begeisterten Leichtathletin, bereits mit der Elektroschere die Hecken am Rand geschnitten. Und bereits vor Pfingsten hatten sich Familien trotz Regen versammelt, um die ersten Arbeiten zu erledigen.

 

Die Trainingsangebote hatten, wie viele Teile des öffentlichen Lebens durch die Coronabeschränkungen, gelitten, noch immer ist nicht der gesamte Trainingsbetrieb, insbesondere für die Kleinsten geöffnet. Aber dort, wo faktisch und rechtlich möglich, wurden seitens des Vereins frühzeitig die Voraussetzungen geschaffen, so dass die Kinder und Jugendliche wieder trainieren können und das nun mit schönem aufgeräumten Platz.

 

Henrike Georg