„Mehr Bewegung ins Leben bringen, das ist gut für Körper und Seele“, so Hans Treiber, eine treibende Kraft in der Sportgruppe „Die Jedermänner“ des TV 1864 Schwetzingen. Die erste Turnstunde der Jedermänner hätte im November 1963 stattgefunden, weiß er. Heute, nach über 50 Jahren, existiert dieses Angebot des Turnvereins immer noch. Seit fast 14 Jahren betreut Sportlehrer Peter Ferch die Gruppe als Übungsleiter: „Sport und Bewegung können dafür sorgen, dass wir auch im Alter aktiver leben und unser Leben selbstständiger gestalten können“, so Ferch. Es gehe beim Seniorensport nicht um Rekorde, Siege oder Medaillen, betont der ehemalige Fußballtrainer, sondern um körperliche Fitness zu erhalten und möglichen Gesundheitsrisiken effektiv vorzubeugen.

 

Medizinische Studien belegen, dass die Muskelkraft und die Herzfrequenz ab dem 30. Lebensjahr nach und nach abnehmen. Die Muskelkraft sinkt pro Jahrzehnt um drei bis fünf Prozent. Das Herz schlägt pro Jahr durchschnittlich etwa um ein Prozent schwächer. Doch es ist ebenso bewiesen, dass beiden Prozessen durch Sport effektiv entgegengewirkt werden kann. „ Wir wollen nicht nur alt werden, wir wollen erfolgreich altern“, motiviert Peter Ferch seine „Jedermänner“.

Optimalerweise stehen sowohl Kraft-, Ausdauer- als auch Gleichgewichtsübungen auf dem Trainingsplan der „Jedermänner“. Ein vielseitiges Training fördere den Aufbau von Muskeln, schule die Beweglichkeit und Reaktionsfähigkeit und verbessere die Feinmotorik und Ausdauer, weiß Ferch. „Durch regelmäßige Gymnastik wird der Alltag für Senioren langfristig erleichtert und auch möglichen Stürzen wird präventiv vorgebeugt“, so der Sportlehrer.

„Sportlich, engagiert und sympathisch, wird Peter Ferch auch charakterisiert“, so Norbert Theobald, einer der neuen in der Gruppe und Vorstandsmitglied im TV 1864. Ferchs Bestreben sei es, durch ein abwechslungsreiches Bewegungsangebot die Fitness, Kondition und Koordination der Senioren zu verbessern. „Für uns ist der schlanke Peter natürlich ein Vorbild“, so Theobald. Schon ein Jahr sei er „in Rente“, aber „fit wie ein Turnschuh“.

Manchmal sind es 30 junggebliebene Männer, die sich mittwochs um 20.00 Uhr in der Kolpingshalle zur Gymnastik einfinden. Auch der gesellige Teil hat einen festen Platz in der Gruppe, so bietet der Verein organisierte Fahrradtouren und als Abschluss des Jahres eine gemeinsame Weihnachtsfeier an.

Foto Uli Schönenberg