Als Unterstützer des Deutschen Sportabzeichens hat es sich der TV-Schwetzingen zum Ziel gesetzt, auch in diesem Jahr die Begeisterung für den Sport zu fördern. Anfang Mai war es dann soweit, die ersten 16 Sportler trauten sich ins städt. Stadion an die Ketscher Landstraße. Bei herrlichem Wetter trafen sich Jung und Alt, um mit ersten Übungen den „Körper zu lockern“. Norbert Theobald, der SPAZ-Prüfer des Turnvereins und alter Leichtathlet, fing mit leichter Gymnastik an, andere drehten ein paar Laufrunden über die Tartanbahn. Später wurde Medizinballwurf trainiert und die ersten Weitsprünge getestet. Der 56jährige Karlheinz wunderte sich über seine „Frühform“. „Seit 30 Jahren springe ich jetzt wieder zum ersten Mal – und es ist so, als ob ich es nie verlernt hätte“, kommentierte er seinen Sprung mit einem Lachen.

Mitmachen kann jeder, ob Jung oder Alt. Morten Angstmann trainiert seine jungen Leichtathleten, die auch auf Wettkämpfe gehen, gerne für das Sportabzeichen. „Das gehört von Anfang an dazu, denn die Jugendlichen sind spätestens bei der offiziellen Ehrung des TV stolz auf die Ergebnisse“, so Angstmann.

In einer mobilen Gesellschaft wird es auch für den Einzelnen immer wichtiger, fit und beweglich zu bleiben. Und das Sportabzeichen ist ein nachhaltiges Bekenntnis zu körperlicher Bewegung. Dass diese Idee nichts von Ihrer Faszination verloren hat, dafür spricht zum einen Ihr Alter – seit rund 100 Jahren existiert der Fitnesstest – zum anderen die Zahl derer, die sich der Herausforderung stellen: Rund 1,5 Millionen Menschen trainieren jährlich für das Abzeichen.

„Wir prüfen und trainieren hier im Stadion für die Disziplin Leichtathletik, so Theobald. Das Sportabzeichen würde dann für wichtige Grundfähigkeiten wie Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit und Koordination vergeben. Die Gruppe trifft sich bei gutem Wetter immer freitags um 17.30 Uhr im städtischen Stadion.

Training und Abnahmetermine