Bei der ordentlichen Mitgliederversammlung des Turnvereins 1864 standen die verschiedenen Berichte, zahlreiche Ehrungen und eine Beitragserhöhung im Mittelpunkt. Nach einem Jahr mit der neuen Führungsmannschaft zog Vorsitzender Robin Pitsch eine positive Bilanz. „Wir sind auf einem guten Weg“, sagte er und dankte seinen Mitstreitern im neunköpfigen Führungsteam, in dem  jeder spezielle Aufgaben übernehme und diese in vielen Austauschgesprächen zusammenführen.

Er wollte allerdings nicht verhehlen, dass die Fülle der Aufgaben in dem Großverein mit über 2700 Mitgliedern den Vorstand schwer beschäftigt habe, auch weil einiges habe aufgearbeitet werden müssen.

Mit der zweiten Vorsitzenden Annika Lin (24) und dem Jugendleiter Morten Angstmann (22) gebe es glücklicherweise gleich zwei engagierte Leute, die sich um das neu installierte Vereinsmanagement kümmern, was auch eine nebenberufliche Qualifikation für den Ehrenamtsjob beinhaltet. Alle Versicherungen und Verträge seien geprüft und aktualisiert worden, ebenso Datenschutzrichtlinien und Übungsleitervergütungen und vieles mehr

Beim Rückblick erwähnte er unter anderem die Gründung der Freizeitfußballabteilung, die Neubelebung der Sportabzeichen-Gruppe und das neue Outdoor-Angebot auf dem Sportplatz. Positiv sei, dass die Stadt in die Sanierung des Sportplatzes investiere und dass der TV das städtische Stadion für Leichtathletik und Sportabzeichen benutzen dürfe.

Bei Sanierungen und Instandsetzungen zählte der Vorsitzende die Beleuchtung der Turnhalle auf, dort war zudem im Winter eine Investition in die Heizungsanlage notwendig. „Wir müssen uns dennoch Gedanken über eine Heizungsalternative machen, das wird nicht billig“, bereitete er die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge bereits an dieser Stelle vor. Im Clubhaus müsse die Gebäudetechnik auf den Prüfstand, zudem werde ein Blick auf die Infrastruktur von Wasser und Abwasser notwendig, auch das Dach müsse saniert werden.

In den Abteilungsberichten gaben Kerstin Fischer (Turnen), Dr. Christian Wallenwein (Leichtathletik und Sportabzeichen), Dr. Gerd Junghans (Handball), Andreas Lin (Tischtennis), Guido Lösche (Basketball), Hanspeter Eichhorn, Ursula Blümle (Wandern) und Karl-Heinz Strohalm (Tennis) fast durchweg positive Rückmeldungen. Die Erfolge der Handballer auf breiter Basis stachen heraus, aber auch die Aufwärtstendenz im Nachwuchsbereich der Leichtathleten oder der deutsche Senioren-Meistertitel von Tischtennis-Ikone Lore Eichhorn. Als  eines der dringendsten Themen kristallisierten sich  die erreichte Kapazitätsgrenze der Hallenzeiten heraus, die man laut Robin Pitsch angehen müsse.

 Nach erfolgtem Kassenbericht durch Schatzmeister Guido Lösche und der von Ehrenmitglied Erich Krayer beantragten Entlastung des Vorstands begründete Robin Pitsch die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge mit Stichtag 1. Juli 2018: „Die beschriebenen notwendigen Investitionen sind trotz gebildeter Rücklagen nicht komplett zu stemmen“, versicherte er den umsichtigen Umgang mit allen Geldern. Die Kosten für Wasser seien in den zehn Jahren um 8 Prozent, für Müll und 40 Prozent und für Strom gar um 63 Prozent gestiegen. Für mehr Planungssicherheit werden nach zehn Jahren die Beiträge angepasst: Für Aktive sind monatlich dann neun anstelle von sieben Euro fällig, Passive zahlen fünf Euro und der Familienbeitrag beläuft sich fortan auf 18 Euro im Monat. Bei einer Enthaltung wurde die Erhöhung der Beiträge von der Versammlung akzeptiert.

Bei den den Ehrungen treuer Mitglieder, angelangt, schöpfte Geschäftsführer Andreas Lin aus dem Vollen. Er hatte zu jedem der Geehrten persönliche Worte sowie Bezüge zur Zeit des jeweiligen Eintritts in den Verein parat, von 25 bis 70 Jahre zurückliegend. Unter großem Applaus erhielt zudem die langjährige Turn-Übungsleiterin Anke Scharf den Ehrenteller des Vereins. Die große Version dieser besonderen Ehrengabe überreichte Lin dem Vorsitzenden Robin Pitsch für seinen mittlerweile über zehnjährigen Vorstandseinsatz. Zum Ehrenmitglied wurde Peter Knapp – lange Jahre Abteilungsleiter Handball und Turnratsmitglied sowie Chef der Handball-Gemeinschaft (HG) – ernannt.